fairtrade:index [BALANGA.de]

Fairer Handel

Fairer Handel ist eine Partnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch das Angebot von besseren Handelskonditionen und die Sicherung von sozialen Rechten trägt er zur nachhaltigen Entwicklung von benachteiligten Produzenten bei. Fair Trade Organisationen engagieren sich aktiv für die Unterstützung der Produzenten, für die Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins und für ein Umdenken im System des konventionellen internationalen Handels.

Die Teilnehmer am fairen Handel, das heißt Produzenten, Importeure, Händler und natürlich die Verbraucher, unterstützen im Allgemeinen folgende Ziele:

  • Schaffung von Chancen für wirtschaftlich benachteiligte Produzenten
  • Handel zu fairen Konditionen
  • Sozialverträgliche Arbeitsbedingungen, insbesondere die Ächtung von Kinderarbeit
  • Gleichberechtigung von Frauen und Männern
  • Aufbau von Kapazität und Know-How
  • Transparenz und Verantwortung
  • Nachhaltigkeit und Umweltschutz


Die heutige Fairhandelsbewegung bildete sich in den sechziger Jahren in Europa heraus. Erste Ansätze gab es bereits in den vierziger und fünfziger Jahren. Im Jahr 1969 wurde in den Niederlanden der weltweit erste Weltladen eröffnet. Bald darauf entstanden weitere Weltläden in Europa, auch in Deutschland wuchs ihre Zahl schnell an.

Anfangs lag der Schwerpunkt vor allem auf handwerklichen Produkten. Diese verloren jedoch seit Anfang der achtziger Jahre an Attraktivität und das Gewicht verlagerte sich auf landwirtschaftliche Produkte. Zuerst waren das hauptsächlich Kaffee und Tee. Das Sortiment entwickelte sich jedoch schnell und heute kann man im Nahrungsmittelsektor aus einer riesigen Produktpalette wählen.

Für die Verbraucher war es anfangs kaum möglich, fair gehandelte Produkte auch außerhalb der Weltläden sicher zu erkennen. In den neuziger Jahren versuchte man diesem Problem durch die Einführung verschiedener Fairtrade-Zertifikate und -Siegel entgegen zu treten. Weil sich schnell zeigte, dass es auch für ein fair gehandeltes Sortiment eine Zielgruppe gibt, sind fair gehandelte Produkte mittlerweile selbst im Supermarkt keine Exoten mehr.